Professionelle Krebsvorsorge in der Praxis Brigitte Ertz

Gewissenhafte Krebsvorsorge in Siegburg

Krebs zählt in Deutschland leider nach wie vor zu den größten Volkskrankheiten mit oftmals fatalen Folgen für die Gesundheit. Nach wie vor gibt es keine 100-prozentige Prophylaxe, aber dennoch empfiehlt sich der regelmäßige Gang zur Krebsvorsorge, um erste Entwicklungen frühzeitig zu erkennen und damit Schlimmeres verhindern zu können. Alle unsere Mitarbeiter verfügen über eine lange Erfahrung und haben ausschließlich das gesundheitliche Wohl der Patientinnen im Fokus. Unser Ziel ist es, Sie in der Krebsvorsorge äußerst gewissenhaft und nach dem aktuellsten medizinischen Stand zu betreuen. Im Bereich der Vorsorgeuntersuchung wird nur ein geringer Teil der Leistungen abgedeckt, aber für einen überschaubaren eigenen finanziellen Aufwand bieten wir Ihnen darüber hinaus viele weitere empfehlenswerte Leistungen an.

 

Leistungen, die von den gesetzlichen Krankenkassen (GKV) getragen werden

Da sich viele Krebserkrankungen im Anfangsstadium deutlich einfacher und auch erfolgreicher bekämpfen lassen, empfehlen wir, eine Vorsorgeuntersuchung einmal im Jahr in Angriff zu nehmen. Das Alter jeder Patientin ist dabei entscheidend, welche Untersuchungsmaßnahmen angeraten sind. Ab dem 20. Lebensjahr sollte mit jeder Frau ein Gespräch über ihren aktuellen Gesundheitszustand durchgeführt werden. Ferner empfehlen sich eine Blutdruckmessung und ein Urintest sowie eine gynäkologische Untersuchung und eine Abstrichentnahme. Ab dem 30. Lebensjahr sollte darüber hinaus einmal im Jahr die Brust sowie die lokalen Lymphknoten abgetastet werden. Ab dem 50. Lebensjahr sollte dieses Programm um eine zusätzliche rektale Untersuchung sowie um einen Stuhltest nach verstecktem Blut erweitert werden. Darüber hinaus empfehlen Experten jeder Frau ab diesem Alter, sich alle zwei Jahre einem professionellen Mammographie-Screening zu unterziehen. Ab dem 55. Lebensjahr sollte schließlich noch eine regelmäßige Darmspiegelung in einem Zeitrahmen von rund zehn Jahren vorgenommen werden.

 

Zusatzmaßnahmen, die nicht von der Kasse getragen werden

Die nachfolgenden Leistungen werden nicht von den gesetzlichen Krankenversicherungen getragen, können aber in vielen Fällen eine sinnvolle Ergänzung für eine bestmögliche Vorsorge sein. Welche Untersuchungen sich für welche Patientin anbieten, ist individuell immer wieder verschieden. In einem ausführlichen Beratungsgespräch informieren wir Sie darüber, welche Behandlungen für Sie sinnvoll sein könnten. Zu den möglichen Zusatzmaßnahmen in unserer Praxis zählen in jedem Fall ein vaginaler Ultraschall der Gebärmutter, der Eierstöcke und der Blase (auch bei Kinderwunsch), ein vaginaler Ultraschall zur Spiralenkontrolle, ein vaginaler Ultraschall nach Gebärmutterentfernung, ein Ultraschall der Brust, ein Chlamydienabstrich sowie ein immunologischer Stuhltest zur Darmkrebsfrüherkennung. Bei Raucherinnen oder bei Patientinnen, die sich regelmäßig die Haare färben, empfiehlt sich ferner eine Untersuchung zur Blasenkrebsfrüherkennung. Zögern Sie nicht uns anzusprechen. Wir informieren Sie umfangreich zu den genauen Abläufen und natürlich auch zu den einzelnen Kosten, die für Sie in der Praxis oder im Labor anfallen.